Holzmanagement und Dichtungslücken

Die Rundsäge läuft seit einer Woche. Jedes einzelne der 680 Bretter für den Boden wird dreimal behandelt. Danach werden auf der Seite die Nut/Zinke eingefräst, damit die Bretter am Ende ineinander greifen. Vor zwei Tagen hatte ich eine kleinere Kriese, denn mir kam es vor, als dass sie viel zu viel Holz wegfräsen. Ich bin noch immer nicht überzeugt, dass die Bretter ausreichen. Wir berechneten die ganz Fläche, wobei in den beiden Badezimmern, dem Stauraum sowie weiteren Aussparungen kein Parkett gelegt werden muss. In meinem Kopf habe ich eine Lösung parat mit der ich leben könnte, wenn meine Annahme zutreffen. Die Bauleute meinen, dass es reicht, ich hoffe sehr, dass sie recht haben. Im Moment können wir ohnehin nichts ändern. Da ich meine Zweifel anbrachte scheint mir, sie gehen etwas weniger «verschwenderisch» mit dem Holz um.

Die offenen Stellen ganz oben, zwischen Dachkonstruktion und Wand, wurden nun geschlossen und zwar jede einzelne Luke mit einem zugeschnittenen Holz und dann verleimt.

Nachdem das Dach jetzt fertig gestellt ist, wird die Regenrinne montiert. Diese muss einen Monsunsturm und -regen aushalten und viel Wasser auf einmal fassen können. Wir leiten das Wasser vom Dach in eine Röhre, die in den Garten führt, wo das Wasser versickert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.