Mauern und Grundriss im März 2018

Das Grundstück liegt rund 250 m vom Meer, an der Mawella Beach, Tangalle. Obwohl wir sehr nahe vom Strand sind, sehen wir das Meer fast gar nicht, zwischen uns und dem Meer stehen unzählige Kokospalmen und davor glücklicherweise ein Wall Mangroven. Das Grundstück hat eine Fläche von rund 1’500 Quadratmetern und steigt 15-20 m an, so dass wir ganz leicht erhöht gegenüber der Küstenlinie bauen. Als wir das Grundstück zum ersten Mal besichtigten, war es Urwald. Man sah nur in den Ansätzen, dass es leicht anstieg.

Seenimodere
Auf dem Weg zum Bauplatz, 50 Meter davon entfernt

 

Voraussetzungen

Peter und ich listeten auf, welche Fakten für uns unabdingbar sind und welche nice to have. Die nice to haves werden am Ende der Bauzeit evaluiert. Die folgenden Punkte waren für uns von Anfang an nicht diskutierbar:

  • Kein Strassenlärm, jedoch gute Zufahrt, auch während der Regenzeit
  • Alles auf einer Ebene
  • Mindestens 4G Internet
  • Zwei Schlafzimmer, zwei Duschen, geräumigen Wohn-/Küchen-/Ess- und Arbeitsbereich sowie eine grosse Terrasse
  • Energieeffizient
  • Leicht zu unterhalten
K1024_Grundriss-Niemhouse
Der Plan des Architekten nach unseren Wünschen

Nachdem ein Architekt den Plan gemäss unseren Wünschen in «keiner Zeit» umsetzte und die Bewilligung für den Bau vorhanden war, starteten wir bereits anfangs März mit der Rodung, dem Bau der Grenz- und Grundmauern. All das war innerhalb eines Monats erledigt. Die bebaute Fläche inkl. Terrasse beträgt runde 200 Quadratmeter.

K800_20180307_173548Der Bau der Mauern war aufwändig, denn wir mussten und wollten das Bauland gut abgestützt wissen. Das führte dazu, dass die lange Wand gegen Osten teilweise 5 Meter hoch wurde. Es wurde also entsprechend viel Material verbaut.

Das Bild zeigt die Stützmauer zum Nachbargrundstück, das einige Meter tiefer liegt.

Buddhistische Grundsteinlegung

Aus Respekt den Freunden und der Nachbarschaft gegenüber, organisierten wir, so wie es der Brauch ist, eine Zeremonie mit einem buddhistischen Mönch. Diese fand zu einem astrologisch berechneten idealen Zeitpunkt aus (Tag und Stunde) im dem Moment der erste Grundstein gelegt werden musste (aber es regnete gerade in Strömen).

K1024_20180309_101606
Die Grundsteinlegungszeremonie

 

Es wurden die vier Eck- sowie der Mittelstein gelegt und mit allen guten Wünschen versehen. Es handelt sich dabei um 5 Steine die einen Hohlraum aufweisen.

K1024_cornerstone 1
Ein hohler Grundstein mit Gaben

Darin sind gute Wünsche versorgt sowie Kräuter, Öl und Salz. Meine liebe Freundin Claudia versah zudem einen Stein mit ihren besten Wünschen in Form eine Silberarmbands aus Sri Lanka.

K1024_PHOTO_20180309_093418

Anfangs April 2018 kehrten wir nach Italien zurück und der Bau musste bis zu meiner Rückkehr Ende August 2018 nach Sri Lanka warten.  Bei unseren Stützmauern füllten wir sehr viel Sand und Erde, weshalb der Unterbruch kurz vor der Regenzeit ideal war, konnte sich doch die Erde setzen.

1 Kommentar

  • Liebe Barbara
    auch wenn unsere Wünsche nicht eingemauert sind- wir wünschen nur Glück und Freude. Dass ihr 15m über Meereshöhe seid, ist sehr gut, es gibt keinen Druck, und die Überschwemmungsgefahr wird dadurch auch erheblich kleiner. Ich mache mir daher eher noch Gedanken wegen Tieren ohne Beine, und da meine ich nicht die Fische, die sich in den Mangroven aufhalten könnten. Du kennst ja meine Angst, die ich in all den Jahren leider nicht verloren habe.
    Wie du da stehst mit den Mönchen, die Grundsteine segnen lässt – es beeindruckt mich. Man muss im Alltag nicht religiös oder sehr spirituell sein, aber einfach nur nüchtern und realistisch und ohne Tiefgrund leben kann es auch nicht sein, weshalb mich solche Momente, wie du grad wieder einen erlebt hast und erlebst, auch aus der Distanz berühren. Ich finde es schön und ergreifend- und nass war es auch!

    Die Pläne sind toll- wir durften ja ein bisschen mehr darüber erfahren. Du hast ja schon an der Riviera Bauerfahru g gesammekt, wivon du jetzt profitierst.

    Liebe Grüsse aus der Schwriz, die du bitte nicht ganz vergisdt. Elisabeth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.