Der Projektmanager als Vordenker

Der Einfluss des Projektmanagers auf

  • Kosten
  • Termine
  • Qualität
  • Produktivität
  • Entdeckungsrate von Qualitätsmängel

ist beträchtlich, aber seine Steuerungsmöglichkeit dieser Parameter ist gering. Es ist ausserodentlich wichtig, dass ein Projektmanager das intuituv weiss. Viele meiner Studenten sind frustriert, wenn ich Ihnen das erkläre, ohne ultimative Handlungsanweisungen anzubieten. Das Einzige und wohl Beste, was ein Projektmanager tun kann ist, seine Pläne, Vorstellungen und Absichten immer und immer wieder mit Nachdruck zu allen Stakeholders und mit ihrer Hilfe zu kommunizieren1. „Stakeholders“ bezeichnet nicht nur die Leute im Projektteam, sondern vor allem auch Personen in anderen Unternehmen (Kunden-, Lieferantenunternehmen) sowie dem Projekt zugewandte Personen wie Account Managers, Quality Managers, Controllers, Line Managers, etc. Der Projektmanager ist Vordenker und setzt die Stakeholders auch ein, um seine Visionen und Vorstellungen weiter zu tragen.

Der Projektmanager muss aber sicherstellen, dass er nichts Unrealistisches oder Widersprüchliches kommuniziert. Man kann nicht höchste Qualität in minimaler Zeit ausliefern. Die Sicherstellung von Qualität braucht Zeit. Wenn das Projekt beschleunigt wird, treten Qualitätsmängel auf, die erst nach und nach entdeckt werden und vielleicht erst gegen Ende des Projekts zuschlagen.

Abbildung 1
Abbildung 1

Die Entdeckungsrate der Qualitätsmängel hat einen ausserordentlichen Einfluss auf die Laufzeit des Projekts, wie Abbildungs 1 zeigt. Ein Projekt, für dessen Laufzeit ein Jahr geplant war und in dem die durchschnittliche Qualität bei 80% liegt, dauert effektiv zwei Jahre, wenn die Qualitätsmängel erst nach acht Monate entdeckt werden. Werden sie hingegen bereits nach drei Monaten entdeckt, ändert sich die Laufzeit des Projekts nicht wesentlich.

In Integrations- und Migrationsprojekten werden Qualitätsmängel schneller entdeckt, als in Entwicklungsprojekten. Nehmen wir an, die Entdeckungsrate beträgt 0.25 (3 Monate bei einem 1-Jahres-Projekt) und das Projekt habe 1,5 Mal so lange gedauert, wie geplant. Dann lag die durchschnittliche Qualität bei ca. 60%!

1Lancy, Peter. Development Inefficiencies – Managing The „Rework Cycle“ in Complex Projects. ACLN 55/1997

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.