Die törichte Sonne und der hochmütige Mond

Als Beispiel für eine Learning Story möchte ich das Problem eines kleinen, handlichen Projekts in eine Fabel fassen. Ich kann hier leider nicht näher auf die Projektumstände eingehen, weil es möglicherweise nicht im Sinne der Parteien sein könnte, wenn ich das noch nicht ganz beendete Projekt in die Öffentlichkeit trage. Das ist aber weiter auch nicht nötig, denn eine Learning Story soll ja eben eine Lehre enthalten, die immer wieder auf Projekte angewendet werden kann.

Als die aufsteigende Sonne einmal auf den Mond traf, der sich ebenfalls (noch) am Morgenhimmel tummelte, da dachte sie, wie angenehm es sein müsse, so cool und ruhig zu sein, wie es der Mond ist. Sie war ja ständig am brodeln und litt manchmal etwas unter ihrem inneren Feuer. Da begann sie, den Mond zu loben, wie schön sein Silberschein sei, und dass sie viel darum gäbe, wenn sie dieses Silber einmal für eine kurze Zeit ausprobieren dürfte. Der Mond war geschmeichelt und überlegte sich, dass vielleicht ein wenig vom Glanz und der Grösse der Sonne an ihn abfallen möge, wenn er der Sonne den Gefallen tut und ihr vorübergehend einen Teil seines Silberscheins gibt. Also beredete er mit der Sonne die Einzelheiten der Übergabe. Doch kaum war das bisschen kühlen Silberscheins, das der Mond abtreten konnte, auf der Sonne angekommen, verpuffte er und wurde von der Hitze und dem gleissenden Licht aufgezehrt. Die Sonne verlor nichts. Der Mond jedoch hat seinen noblen Silberschein eingebüsst und zeigt sich von da an mit vielen Flecken.

Wenn Du etwas a fonds perdu investierst in der Hoffnung, dass es Früchte tragen mag, dann solltest Du genau abklären, welche Möglichkeiten überhaupt bestehen (sollte eigentlich klar sein….). Nicht nur der Mond musste an der Abklärung interessiert sein. Die Sonne hätte sich ebenfalls fragen müssen, ob ihr Wunsch nach Kühle – auch nur probehalber – erfüllbar sein kann. Denn auch die Sonne hatte natürlich Aufwand. Und so schnell muss sie vom Mond nichts mehr erwarten. Zudem werden sich der törichte Wunsch der Sonne und die hochmütigen Gedanken des Mondes am Himmel schnell herum sprechen und nicht gerade zu ihrem Image beitragen.

Die Reduktion des Hauptproblems des Projekts auf das Allerwesentlichtste und das Finden einer passenden Geschichte, welche kurz und einprägsam das Problem chiffriert, sind zwei Schwierigkeiten, die nicht zu unterschätzen sind. Obwohl das Hauptproblem offenkundig war, war es noch lange nicht klar, welche Elemente wie in einer Geschichte abgebildet werden können. Z. B. lassen die Archetypen, aus denen Geschichten aufgebaut sind, kaum einen Zugang zum Begriff „Unternehmensstruktur“. Natürlich kann man mit König, Prinz, Grafen und Lakaien eine Hirarchie abbilden, aber dennoch lassen sich nicht alle Aspekte einer Unternehmensstruktur ausleuchten. Die Transformation „Projektgeschichten, wie sie die Projektmitarbeiter erzählen —> Integration —> Reduktion auf das Wesentliche —> Learning Story (Fabel, Metapher, Allegorie, Märchen, Witz)“ erfordert Kreativität und Talent.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.