Projekten in den Rachen geschaut

Eines der ersten Projektmodelle veröffentlichte Ed Roberts 19641. In den frühen achtziger Jahren ebnete das Modell von Pugh-Roberts2 den Weg zum berühmten Modell mit dem sogenannten Rework Cycle. Ausgehend von einem Bestand an unerledigter Arbeit, der entsprechend der vorhandenen Produktivität abgearbeitet wird, fliesst ein Teil der erreichten Resultate in einen Bestand an erledigter und abgeschlossener Tasks, während ein anderer Teil Fehler enthält und in einen Bestand undiscovered Rework fliesst. Das sind also solche Tasks, die unbrauchbar sind und später nachgearbeitet werden müssen. „Später“ ist dann, wenn das Projektteam die Fehler wahrgenommen hat. Dann existiert ein Bestand an unerledigter Rework, der neben der geplanten Arbeit zusätzlich gemacht werden muss. Das führt zu einer Verzögerung in der Projektabwicklung. Folgende moderne Darstellung des sogenannten Rework Cycle lieferte Cooper 19933:

Zum Vergrösseren klicken Sie auf die Figur, die aus dem Überblicksartikel von Lyneis und Ford stammt4. Nach diesem Modell flacht der Fortschritt während der Laufzeit des Projekts vorübergehend ab, bevor er wieder anwächst. Das führt zum bekannten 90 % Syndrom. Nähere Einzelheiten hat James Lyneis in einer aufschlussreichen Powerpointpräsentation festgehalten5. Der Rework Cycle ist eines der best untersuchten Phänomenen im Projektmanagement. Unglücklicherweise betreffen alle diese Untersuchungen vor allem Entwicklungsprojekte und nicht so sehr Migrations- und Integrationsprojekte. Für diese steht ein valides Modell noch aus. In Migrations- und Integrationsprojekte kommt neben dem Rework Cycle vor allem ein „New work Cycle“ in’s Spiel, der viel gravierender ist.

Quellen:

1Ed B. Roberts. The Dynamics of Research and Development. Harper and Row. New York 1964

2Richardson, George P. and Pugh III, Alexander L. Introduction to System Dynamics Modeling with Dynamo. MIT Press. Cambridge, MA 1981

3Kenneth G. Cooper (1993). The Iteration Cycle: Benchmarks for Project Managers. Project Management Journal. Vol. 24, No. 1 and
Kenneth G. Cooper (1993). The Iteration Cycle: How Projects are Missmanaged. Project Management Journal. Vol. 24, No. 1

4James M. Lyneis and David N. Ford. System dynamics applied to project management: a survey, assessment, and direction for future research. In System Dynamics Review, 23/2007, No. 2-3. S. 157-189.

5James M. Lyneis. Dynamics of Project Performance (2003). Powerpoint Presentation. Massachusetts Institute of Technology MIT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.